Prozessaudit VDA 6.3

Auditierung der Produktionsprozesse

Durchführung von Prozessaudits VDA 6.3 Produktionsprozesse und Dienstleistungen D1-D4

Prozessaudit VDA 6.3 | VDA 6.7

Der Verband der Automobilindustrie hat einen Standard entwickelt für die Durchführung von Prozessaudits (Ausgabe Juli 2010). Das Prozessaudit VDA 6.3 ist ebenfalls Bestandteil der VDA Strategie „Qualitätsstandard der Automobilindustrie VDA 6“. „Grundsätzlich ist das Prozessaudit zur systematischen, reproduzierbaren Aufnahmen, Analyse und Verbesserung der Prozesse die am weitesten verbreitete Methodik in der Automobilindustrie“ (Quelle: VDA-QMC). Von mir durchgeführte prozessorientierte Audits richten sich an den aktuellen Unternehmens- und Prozesszielen und überprüfen, ob die bestehenden Prozesse und Abläufe noch angemessen und geeignet sind, um die Zielsetzungen zu erreichen. Neben dem Fragenkatalog VDA 6.3 und dem Modell “Schildkröte – Turtle” nutze ich die Vorteile der Prozessorientierung im Audit.

Prozessaudit VDA 6.3

Die Durchführung eines Prozessaudit VDA 6.3 ist in der ISO TS 16949  | IATF 16949 eine Forderung. Sämtliche Produktionsprozesse sind im 3-jährigen Zertifikationszyklus zu auditieren und ein dokumentierter Nachweis zu erbringen. Auch müssen diese Audits in der Auditplanung aufgenommen werden. Beachten Sie hierbei, dass der Wareneingang, Versand, Lager etc. keine Produktionsprozesse sind. Die ISO TS 16949 Forderung beinhaltet keine Forderung explizit die Audits nach dem Fragenkatalog VDA 6.3 durchzuführen. Ausser es besteht eine Kundenforderung.

LIEFERANTENMANAGEMENT

Prozessaudits 6.3 und/oder Potenzialanalysen unterstützen Sie bei der Lieferantenauswahl sowie der Lieferantenentwicklung von neuen und bestehenden Lieferanten. Ermitteln Sie durch eine fundiertes Prozessaudit VDA 6.3 die Schwachpunkte, Risiken und Prozessschwankungen bei ihren Lieferanten und eliminieren Sie diese Vorort und nicht durch aufwendige 100% Prüfungen und Sperrbestände in ihren Unternehmen. Die Kosten die sie für ein Prozessaudit bzw. für einen externen Prozessauditor ausgeben müssen stehen in keinen Verhältnis zu den Kosten die durch fehlerhafte Lieferungen bei ihnen im Unternehmen entstehen – ganz zu schweigen von den nervenaufreibenden Verhandlungen der Schuldfrage. Wir unterstützen Sie bei den Schulungen und bei der Durchführung von Lieferantenaudits sowie der Lieferantenentwicklung ihrer Lieferanten. Fordern Sie kostenlos unser Angebot an.

FRAGENKATALOG | POTENTIALANALYSE

Seit Juni 2010 ist der neue VDA Bandes 6.3 frei gegeben. Bei der Überarbeitung hat man die bewährte Systematik gelassen, aber auch einige neue Inhalte sind hinzugekommen. Die Überarbeitung war deshalb wichtig um den Band auf die aktuellen Anforderungen anzupassen. Die Abstufungsregeln bei der Bewertung wurden erweitert, Fragen mit besonderem Produkt- und Prozessrisiko (*-Fragen) gekennzeichnet und die Einstufung auf A, B und C reduziert. Prozesse sind so zu analysieren, dass Risiken und Schwächen in den Arbeitsabläufen sowie in deren Schnittstellen erkannt werden. Voraussichtlich wird der VDA 6.3 Ende 2016 überarbeitet (ISO 9001:2015)

Ein Kapitel zur Potenzialanalyse wurde ergänzt. Diese dient der Bewertung neuer, unbekannter Lieferanten (Bewerber), Standorte und Fertigungsprozesse. Bewertet werden die Erfahrungen des Lieferanten bei der Herstellung von ähnlichen Produkten oder der Anwendung ähnlicher Prozesse sowie das Potential in der Produkt- und Prozessrealisierung. Die Identifizierung von potentiellen Prozessrisiken (Risikoanalyse) sollte bereits im Vorfeld der Auditvorbereitung durchgeführt werden. Meine Empfehlung ist, den Einsatz der Turtle Methodik um Prozessrisiken im Prozess zu ermitteln.

Prozessaudit VDA 6.3

„Ziel des VDA 6.3 sind fähige und beherrschte Prozesse in der Herstellung von Produkten und Dienstleistungen.“ Auf Wunsch führe ich Prozessaudits (1st/2nd party Audits) in Ihrem Unternehmen und/oder bei ihren Lieferanten durch.
Stefan Stroessenreuther

Prozessaudit VDA 6.3

Prozessaudit VDA 6.3 ab 890,00 EUR zzgl. 19% MwSt. | Auditbericht | Maßnahmenplan

WANN SOLL/KANN EIN PROZESSAUDIT DURCHGEFÜHRT WERDEN

  • Reifegradbewertung bezüglich Produkt- oder Prozessfreigabe
  • Beurteilung der Qualitätsfähigkeit Unterlieferanten/Dienstleister
  • Bei Produkt- oder Prozessproblemen (Reklamationen)
  • Bei Störungen in der Lieferkette
  • Wirksamkeitsbewertung von neuen Prozessen
  • Forderung ISO/TS 16949 (Produktionsprozesse)
  • Sonstige Gründe

MEINE DIENSTLEISTUNG PROZESSAUDIT

  • Prozessaudits VDA 6.3
  • P2 – P7 Produkt- und D1 – D4 Dienstleistungsprozess
  • Prozessaudit VDA 6.7 Produktionsmittel (z.B. Werkzeugbau
  • Sytemaudits alle Regelwerke
  • Systemanalysen alle Regelwerke
  • ISO 9001 | ISO/TS 16949
  • Lieferantenentwicklung

WAS IST UNTER „GENERISCHER ANSATZ“ ZU VERSTEHEN?

Der generische Ansatz, siehe auch VDA Band 12 Prozessorientierung, hat als Ziel die generellen Voraussetzungen zur Umsetzung eines Prozesses zu bewerten. Z.B. Voraussetzungen für einen Prozess können sein: Prozesseigner ist definiert, Zielgerichte Ausrichtung unter Berücksichtigung der Kundenforderungen (Zielorientierung ZI), Informationen z.B. über Qualitätsprobleme werden rechtzeitig kommuniziert, Prozessrisiken identifiziert und berücksichtigt (Risikoorientierung RI). Für den generischen Ansatz sind im Fragenkatalog VDA 6.3 keine gesonderten Fragen definiert. In den Prozesselementen P2 bis P7 sind Fragen identifiziert, aus denen sich die Bewertung für den generischen Ansatz ableitet.

VDA Band 6.3 erscheint 2016

Im neuen Der neue Band Prozessaudit VDA 6.3 erscheint am 12. Dezember 2016. In der neuen Ausgabe entfällt der generische Ansatz. Die überarbeitete Neuauflage des VDA 6.3 bekommt als Basisnorm ebenfalls die DIN EN ISO 9001:2015. Ein Gelbdruck ist bereits beim VDA-QMC zum Download erhältlich.

PROZESSAUDITOR

Das Prozessaudit VDA 6.3 oder eine Potenzialanalyse sollten nur von einem zertifizierten Prozessauditor durchgeführt werden. Der Fragenkatalog ist sehr umfangreich gestaltet und ist ein mächtiges Werkzeug um auch komplexe Prozessabläufe nachvollziehbar zu auditieren. Ferner können durch den Prozessauditor im Audit auch die Funktionalität und Effektivität von Prozessen und deren Risiken anschaulich bewertet werden. Prozessaudits sowie die Durchführung einer Potenzialanalyse nach VDA 6.3 stellen dabei eine hohe Anforderung an den Prozessauditor und entsprechend eine Auditoren Qualifizierung und ständige Weiterbildung.

SCHULUNG

Schulungen zum zertifizierten Prozessauditor werden beim VDA-QMC oder durch lizenzierte Vertragspartner durchgeführt. Die Schulung zum Prozessauditor können je nach Vorkenntnisse und Qualifikation bereits innerhalb einer Woche in einer Ganztags Schulung mit abschliessender Prüfung (Schriftlich + Mündlich) erworben werden. Wir bieten Praxis Schulungen im Umgang mit internen Prozessaudits an. Erlernen Sie nach bestandener Prüfung (Theorie) auch das erlernte in der Praxis umzusetzen. In diesen 2-tägigen Workshop lernen Sie praxisnah dem Umgang mit dem Fragebogen und wie ein Prozessaudit VDA 6.3 wirksam angewendet werden kann um Risiken und Prozessschwächen zu analysieren. Sowie die Bewertung anhand der Bewertungsmatrix 6.3 (Punkte: 0,4,6,8,10) richtig anzuwenden.

Zertifikate

Meine Zertifikate Prozessauditor VDA 6.3 VDA-QMC werden ständig aktualisiert. Durch die wiederkehrende Requalifikation beim VDA-QMC werden somit die Qualifikation in einem 3-jährigen Zertifikatszyklus hoch gehalten.

SMCT MANAGEMENT Qualitätsmanagement Beratung mit System, Wunsiedler Strasse 23, Selb, Bayern 95100 - Telefon: 0151 16593132 Secondary phone: 09287 9669965 Email: info@smct-management.de

Management System Beratung Selb/Bayern