Gesetzliche behördliche Forderungen ISO 9001

„Gesetzliche behördlichen Forderungen ISO 9001“ – Was ist darunter zu verstehen? Die gesetzlichen behördlichen Forderungen in der ISO 9001:2015 sind nicht sofort auf den ersten Blick zu erkennen. Im Abschnitt 8.2.2 Bestimmen von Anforderungen für Produkte und Dienstleistungen finden wir im Unterpunkt 1. „jegliche zutreffender gesetzlicher und behördliche Anforderungen“. D.h., dass Unternehmen für die Produktherstellung auch dementsprechend Maschinen einsetzt, die die gesetzlichen Regelungen einhalten. Beispielsweise die CE Kennzeichnung, Betriebsanweisung für die Maschinen, Gefährdungsbeurteilungen, PH-Wert Messung bei Kühlschmierstoffen und so weiter.

Auch die interessierten Parteien sind davon betroffen. Die Fürsorgepflicht von Mitarbeitern gebietet, dass sie nur mit Maschinen, die Produkte und Dienstleistungen produzieren, die auch den Mindeststandard im Arbeitsschutz gewährleisten. Eigentümer und Geschäftsführer, als verantwortliche Personen, sind hier besonders in der Pflicht. Die Unternehmen benötigen kein Rechtskataster. M.M. ist es völlig ausreichend, wenn man alle gesetzlichen & behördlichen Forderungen in einem „Prüfpflichten Anlagenkataster“ zusammenfasst und die Forderungen daraus regelmäßig überprüft. Vergessen sie nicht Reach und RoHs – beide sind gesetzliche behördliche Forderungen.

Fazit

Als Qualitätsmanager müssen sie sich im Qualitätsmanagement genauso mit diesen Vorgaben aus rechtlichen Verpflichtungen auseinandersetzen. Eine Aussage, dass beim Zertifizierungsaudit kein Arbeitsschutz auditiert wird, ist somit falsch. Der Arbeitsschutz, die Umwelt und das Qualitätsmanagement System haben eine Wechselwirkung und man muss sich auch bei einer Stand alone Zertifizierung nach ISO 9001 damit befassen und grundlegende gesetzliche und behördliche Forderungen umsetzen.

Kundenorientierung

Im Abschnitt 5.1.2 Kundenorientierung wird gefordert, dass die Anforderungen der Kunden und zutreffende gesetzliche sowie behördliche Anforderungen bestimmt, verstanden und beständig erfüllt werden. Diese müssen ermittelt werden und eine fortlaufende Überwachung unterliegen. Zum Beispiel über ein „Prüfpflichten Anlagenkataster“, welches alle Forderungen enthält, die aus gesetzlichen & behördlichen Vorgaben resultieren. Wenn in der Versandhalle ein Feuer ausbricht, müssen genügend Feuerlöscher vorhanden sein, um eventuell einen größeren Schaden durch das Feuer abzuwenden.

Feuerlöscher unterliegen einer zweijährigen Prüfung – und schon haben wir einen Zusammenhang zwischen der ISO 9001 – Kundenorientierung (Produkte) – gesetzliche behördliche Forderungen hergestellt. Das Thema lässt sich weiter treiben. Etwa wenn Sie Verladerampen einsetzen. Diese unterliegen einer jährlichen Überprüfung. Stellen sie sich vor, versandfertige Produkte, die auf der Verladerampe zur Abholung bereitstehen, würden aufgrund eines Defektes der Verladerampe, herunter fallen und beschädigt werden. Die Konsequenzen wären die Nichtbelieferung des Kunden (Terminverzug) und eventuelle fehlerhafte Teile, die an den Kunden versendet werden.

Normabschnitte ISO 9001

Konkrete Forderungen nach den gesetzlichen & behördlichen Forderungen finden wir in folgenden Normabschnitten der ISO Norm:

  • 4.1 Verstehen der Organisation und ihres Kontext
  • 4.2 Verstehen der Erfordernisse und Erwartung interessierter Parteien
  • 5.1.2 Kundenorientierung
  • 8.2.2 Bestimmen von Anforderungen für Produkte und Dienstleistungen
  • 8.2.3 Überprüfung der Anforderungen für Produkte und Dienstleistungen
  • 8.3.3 Entwicklungseingaben
  • 8.5.5 Tätigkeiten nach der Lieferung
Gesetzliche behördliche Forderungen ISO 9001

Eingaben für die Managementbewertung

Auch im Abschnitt 9.3.2 Eingaben für die Managementbewertung wird unter Absatz C-3 gefordert, die Prozessleistung und Konformität von Produkten und Dienstleistungen. Die Prozessleistung ist abhängig, dass für die Produktherstellung nur Maschinen eingesetzt werden, die einer ständigen Wartung & Instandhaltung unterliegen. Bei einem Maschinenausfall ist die Prozessleistung unterumständen im „Keller“. Also muss die Organisation alles dran setzen, dass der Maschineneinsatz fortlaufend gewährleistet wird. Und hier sind im weiteren Umfeld auch die gesetzlichen & behördlichen Forderungen zu benennen, die den Maschineneinsatz bzw. -ausfall beeinflussen können.

Entwicklungseingaben

Bei der Entwicklung von Produkten, beispielsweise Kunststoffteile die im Interieur von Autos verbaut werden, ist durch eine jährliche Prüfung, die Brennbarkeit zu ermitteln. Das ist eine gesetzliche Prüfung und/oder Kundenforderung, die beim Zertifizierungsaudit überprüft werden kann. Auch in diesem Abschnitt 8.3.3 Entwicklungseingaben sind wieder versteckte „gesetzliche behördliche“ Prüfungen, die gemäß den Anforderungen der Norm umgesetzt werden müssen.

Gesetzliche Forderungen im Audit

Beim internen Audit sollten auch die gesetzlichen, behördlichen Forderungen überprüft werden. Besonders die Regelungen für Reach und RoHs sind zu überprüfen. Man kann auch die das Umwelt- und Qualitätsmanagement in einem internen Audit zusammen auditieren. Oder in einem Compliance Audit nur die rechtlichen Aspekte überprüfen. Selbstverständlich ist der Datenschutz nicht zu vergessen.

Kontakt

Stefan Stroessenreuther, Wunsiedler Strasse 23, Selb, Bayern, 95100, Deutschland – Telefon: 0151 16593132  Email: s.stroessenreuther@smct-management.de